Shira-ae mit Spinat

/

Shira-ae ist ein japanischer Salat, welcher mit einer Tofu-Pasten-Soße mariniert ist. Shira-ae mit Wurzelspinat, Konjak und Karotten ist die bekannteste Variante.

Zutaten für 4 Personen:

  • Wurzelspinat, 300 g (ca. 3 Bunde)
  • Konjak, 80 g
  • Karotten, 50 g (ca. 1/2 Stück)
  • Tofu (Baumwolle), 200 g
  • Geröstete Sesamkörner, 3 EL
  • Miso, 1 EL
  • Zucker, 1 EL
  • Salz, 1/4 TL

Zubereitung:

  1. Das Ende der Wurzel vom Spinat abschneiden und in den Stiel ein ca. 0.5 cm großes Kreuz schneiden.
    Wurzelspinat waschen und unter Wasser legen, damit die Sandreste sich von dem Gemüse lösen können.
    Danach den Spinat aus dem Wasser nehmen, zum abtropfen auf ein Tuch legen und das sandige Wasser entfernen. Wichtig ist den Spinat nicht zusammen mit dem Wasser abzukippen, ansonsten bleiben Sandreste im Gemüse.
    Spinat Stiel Kreuz schneidenSpinat waschen
  2. Konjak und Karotten geschnittenSolange der Spinat unter Wasser liegt, Karotten schälen, halbieren und in ca. 1 mm große Scheiben schneiden. Konjak ungefähr in gleich große Teile wie Karotten schneiden.
    Dann Konjak und Karotten in leicht salzigem Wasser für ca. 2 Minuten kochen, bis Karotten bissfest gekocht sind.
  3. Spinat gekocht und gekühltSpinat abtropfen.
    Wenn Konjak und Karotten gekocht sind, sie aus dem Topf nehmen und den Spinat im gleichen Wasser noch kurz garen.
    Es ist wichtig, zuerst nur die Stiele für 30 Sekunden in das kochende Wasser zu halten. Danach dann den ganzen Spinat für weitere 30 Sekunden kochen. So werden die Blättern nicht zu weich und der Stiel nicht zu hart. Nachdem der Spinat gekocht wurde, sofort unter kaltem Wasser abkühlen lassen.
  4. Spinat abtropfen geschnittenWenn Spinat abgekühlt ist, leicht mit den Händen quetschen, gut abtropfen lassen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.
  5. Tofu in ca. in 1 cm große Würfel schneiden und in heißem Wasser für 3 Minuten kochen. Alternativ geht auch in der Mikrowelle in einer Schale unter Frischhaltefolie mit 500 W für 3 Minuten erhitzen.
    Wenn gekocht, den Tofu auf einem Sieb zum Abtropfen stehen lassen.
  6. Sesamkörner MörsernSesamkörner auf einer heißen Pfanne so lange rösten, bis die Körner leicht dunkel Braun werden. Wenn die Sesamkörner schon vorgeröstet sind, trotzdem leicht anrösten, damit der Geruch von Sesam verstärkt wird.
    Danach die Sesamkörner im Suribachi fein zerreiben.
    Wenn man keinen Suribachi hat, die Sesamkörner erst etwas zum Abkühlen stehen lassen und dann in eine Plastiktüte geben, diese flach verteilen und mit einer Teigrolle drüber rollen.
  7. Tofu zerreiben und die restliche Flüssigkeit richtig abtropfen lassen.
    Danach die zerriebenen Sesamkörner, Miso, Zucker und Salz darunter mischen und weiter zerreiben, bis die Zutaten komplett gemischt sind.
  8. Spinat, Konjak und Karotten mit der Soße marinieren.